Hexal
Größe Drucken

Schmerz

Schmerz lass‘ nach

Plötzlich auftretender Schmerz hat eine lebenswichtige Funktion: Er signalisiert uns, dass unser Körper verletzt oder krank ist. Automatisch folgt eine Schutzreaktion, wie z.B. das Wegziehen der Hand von der heißen Herdplatte. Diese akuten Schmerzen sind meist gut zu lokalisieren und ihnen liegt eine eindeutige Ursache zugrunde. Das macht sie sehr gut behandelbar. Typische Beispiele sind Verbrennungen, Schnittverletzungen, Halsentzündung, Verstauchungen oder Schmerzen nach Operationen. Bis die Ursachen der Schmerzen beseitigt sind, helfen meist schmerzlindernde Medikamente oder auch Bettruhe, um die Schmerzen erträglich zu machen.

Der chronische Schmerz dagegen hat seine ursprüngliche Signalfunktion verloren und wird selbst zur Krankheit. Chronische Schmerzen können entstehen, wenn sich Schmerzen ständig wiederholen oder lang angehalten haben. Unser Körper verfügt über eine Art „Schmerzgedächtnis“, so dass Schmerzen auftreten können, auch wenn die Ursache, wie beispielsweise ein Bandscheibenvorfall, längst beseitigt ist. Diese Schmerzen (z.B. Kreuzschmerzen, Nervenschmerzen oder Phantomschmerzen) lassen sich meist nur schlecht lokalisieren und ihre Behandlung ist langwierig.

Zur Behandlung der verschiedenen Schmerzarten gibt es heute viele therapeutische Möglichkeiten, die von Akupunktur, über Nervenstimulation, Körper- und Psychotherapien bis hin zu rezeptpflichtigen oder auch rezeptfreien Schmerzpräparaten reichen. Ganz wichtig ist, dass man Schmerzen nicht über längere Zeit mit rezeptfreien Medikamenten selbst behandeln sollte. Bei anhaltenden Schmerzen sollten Sie immer einen Arzt aufsuchen, um die Ursache dehmerzes abzuklären und behandeln zu lassen.

Erfahren Sie hier mehr zum Thema Schmerz.

Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

Für die Meldung von Nebenwirkungen außerhalb der Geschäftszeiten erreichen Sie uns unter 02065 256 1665.

In medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.