Hexal
Größe Drucken

Atemwegserkrankungen: Asthma und COPD

Immer mehr Menschen leiden an Erkrankungen der Atemwege. In Deutschland haben etwa fünf Prozent der Erwachsenen und zehn Prozent der Kinder Asthma. Von der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) sind Schätzungen zufolge gar fünf bis zehn Prozent aller Erwachsenen über 40 Jahre betroffen. Doch auch wenn beide Erkrankungen Betroffene ein Leben lang begleiten, sind sie mittlerweile gut kontrollierbar.

Nähere Informationen unter: www.atemwege.hexal.de/

Was ist Asthma?

Warum Menschen Asthma entwickeln, hat die Wissenschaft noch nicht exakt geklärt. Auslöser können allergische Reaktionen sein oder Infekte der oberen Luftwege. Während Kinder meistens an allergisch bedingtem Asthma leiden, haben Erwachsene oftmals eine nicht-allergische Form. Auch Mischformen kommen vor. Typische Symptome von Asthma sind u.a. (anfallsartige) Atemnot, Husten und glasig-zäher Auswurf.

Nähere Informationen unter: www.atemwege.hexal.de/asthma/was-ist-asthma/

Was ist COPD?

COPD ist die medizinische Abkürzung für die englische Bezeichnung der Krankheit: „chronic obstructive pulmonary disease“. Ganz exakt sprechen Experten auf Deutsch von der „chronisch-obstruktiven Bronchitis mit und ohne Lungenemphysem“, die eine ähnliche Symptomatik aufweist wie Asthma. Mehr als 80 Prozent aller COPD-Fälle gehen auf das Rauchen zurück.

Nähere Informationen unter: www.atemwege.hexal.de/copd/was-ist-copd/krankheitsbild/

Diagnose

Der erste Weg führt Patienten sicher zu ihrem Hausarzt. Dieser führt die ersten richtungsweisenden Untersuchungen durch und kann dann ggf. zum Facharzt (Pneumologe) überweisen.

Nähere Informationen unter: www.atemwege.hexal.de/asthma/was-ist-asthma/diagnose/ und www.atemwege.hexal.de/copd/was-ist-copd/diagnose/

Therapie

Die Therapie von Asthma und COPD zeichnet sich dadurch aus, dass die Wirkstoffe meist in inhalativer Form verabreicht werden können. Das heißt, die Patienten bekommen einen Inhalator oder ein Dosieraerosol, der Wirkstoff wird fein zerstäubt und kann so eingeatmet werden. Er gelangt direkt in die Lunge, seinen Wirkort. Der restliche Körper wird so weniger belastet.

Nähere Informationen unter: www.atemwege.hexal.de/asthma/asthma-therapie/stufenplan/ und www.atemwege.hexal.de/copd/copd-therapie/stufenplan/

Richtig inhalieren

Untersuchungen1 zufolge bedienen 50 bis 80 Prozent der Asthmatiker und COPD-Patienten ihren Inhalator falsch. Einige Patienten wiederum benutzen ihn nicht regelmäßig, aus Angst vor Nebenwirkungen oder aus Unkenntnis. Die Gefahr: Wenn Betroffene zu wenig Wirkstoff inhalieren, kann das den Therapieerfolg beeinträchtigen. Grundsätzlich ist es deshalb immer ratsam, sich an den Arzt oder Apotheker zu wenden, um sich in einer Schulung mit der Inhalationstechnik vertraut zu machen, selbst wenn man seinen Inhalator schon seit Jahren benutzt. Und wer das Inhalieren beherrscht, hat eindeutig Vorteile. Je zufriedener Asthma-Patienten mit ihrem Inhalator sind, desto höher ist ihre Lebensqualität2.

Nähere Informationen zur richtigen Anwendung von Inhalatoren und Dosieraerosolen unter: www.atemwege.hexal.de/richtig-inhalieren/inhalationstherapie/inhalationstherapie-bei-asthma-und-copd/

Atemwegsspezialist Hexal

Hexal ist in Deutschland der größte Hersteller patentfreier Arzneimittel. Für die Therapie von Atemwegserkrankungen bietet Hexal ein großes Portfolio, das fast alle gängigen Wirkstoffklassen und innovative Darreichungsformen umfasst. So sind Asthma- und COPD-Patienten rundum gut versorgt.


1 A. Hämmerlein, U. Müller, M. Schulz. Pharmacist-led intervention study to improve inhalation technique in asthma and COPD patients. Journal of evaluation in clinical practice. 2011; 17(1): 61-70
2 Small et al. Importance of Inhaler-Device Satisfaction in Asthma Treatment: Real-World Observations of Physician-Observed Compliance and Clinical/Patient-Reported Outcomes. Advances in Therapy 2011; 28(3): 202-212

Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

Für die Meldung von Nebenwirkungen außerhalb der Geschäftszeiten erreichen Sie uns unter 02065 256 1665.

In medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.