Hexal
Größe Drucken

Ursachen für rheumatoide Arthritis

Unser Immunsystem schützt den Körper weitgehend vor Krankheitserregern wie Viren oder Bakterien. Doch wenn diese körpereigene Abwehr einmal nicht richtig funktioniert, kann es zu sogenannten Autoimmunkrankheiten kommen – zum Beispiel zu rheumatoider Arthritis.

„Auto“ bedeutet so viel wie „selbst“ – das Immunsystem greift bei einer Autoimmunkrankheit also nicht wie im Normalfall fremde Keime an, sondern das körpereigene Gewebe. Wie es dazu kommt, ist noch nicht vollständig bekannt. Eines ist jedoch klar: Bei der Entwicklung der rheumatoiden Arthritis wirken viele Faktoren zusammen.

Bei der Frage, welche Faktoren an der Entstehung einer Autoimmunkrankheit beteiligt sind und welche Bedeutung sie dabei haben, hat die Forschung in den letzten Jahren bereits große Fortschritte gemacht. Viele Forscher arbeiten weiterhin daran, die Ursachen für rheumatoide Arthritis besser zu verstehen.

Die Erbanlagen spielen eine Rolle bei der Entstehung rheumatoider Arthritis

Es gilt als erwiesen, dass es eine Verbindung zwischen bestimmten Erbanlagen (Genen), die im Immunsystem eine Rolle spielen, und einer Veranlagung für rheumatoide Arthritis gibt. Allerdings kommt es auch vor, dass einige Menschen mit rheumatoider Arthritis diese Gene nicht haben. Umgekehrt besitzen andere Menschen diese Gene zwar, erkranken aber nicht an rheumatoider Arthritis.

Das lässt vermuten, dass die genetische Veranlagung eines Menschen zwar eine wichtige Rolle spielt, aber nicht die alleinige Ursache für den Ausbruch der Krankheit ist. Auf jeden Fall ist mehr als ein Gen an der Entstehung und am Verlauf der rheumatoiden Arthritis beteiligt.

Äußere Einflüsse könnten rheumatoide Arthritis mit begünstigen

Viele Wissenschaftler nehmen an, dass bei Menschen, deren genetische Veranlagung sie für die rheumatoide Arthritis anfällig macht, ein bestimmtes Ereignis die Krankheit auslösen kann. Dies könnte ein bisher noch unbekannter infektiöser Erreger wie ein Virus oder ein Bakterium sein. Das bedeutet aber nicht, dass die rheumatoide Arthritis übertragbar oder ansteckend ist.

Andere Faktoren als Ursache der rheumatoiden Arthritis

Einige Wissenschaftler gehen auch davon aus, dass eine Reihe hormoneller Faktoren an der Krankheitsentstehung beteiligt sein könnten. Hormone sind Substanzen, die der Körper selbst produziert. Sie gelangen über den Blutkreislauf oder den Lymphweg in ihr Zielorgan und beeinflussen dort auf bestimmte Weise den Stoffwechsel.

Hormone1, oder möglicherweise ein Mangel an bestimmten Hormonen, könnten die Entwicklung einer rheumatoiden Arthritis bei einem Menschen mit genetischer Veranlagung, begünstigen.

Ebenfalls scheint das Risiko an einer rheumatoiden Arthritis zu erkranken bei Rauchern erhöht zu sein. Die Forschungen beschäftigen sich auch mit dem Einfluss der Ernährung auf die Erkrankung.

Insgesamt scheint klar zu sein, dass sich die rheumatoide Arthritis infolge des Zusammenwirkens mehrerer Faktoren entwickelt. Diese Zusammenhänge zu verstehen ist Ziel der aktuellen Forschung.


1 https://www.rheuma-li-ga.de/fileadmin/user_upload/Dokumente/Mediencenter/Publikationen/Merkblaetter/1.2_Rheumatoide_Arthritis.pdf
http://edoc.rki.de/oa/articles/reTBzeyFBYxM/PDF/24ZsqC2a9dzqQ.pdf
http://www.nras.org.uk/what-is-the-cause-of-rheumatoid-arthritis-non-genetic-factors
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19174392?dopt=Abstract&holding=f1000,f1000m,isrctn
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2714091/

Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

  • telefonisch: +49 (0)8024 908 0 (Montag bis Freitag von 8:00-17:00 Uhr)
  • per Fax: +49 (0)8024 908 1500
  • per E-Mail: de.pharmacovigilance@hexal.com
  • als Patient/Patientin können Sie uns auch mit einem Kontaktformular erreichen. Klicken Sie hier.
  • als Arzt/Ärztin oder Apotheker/Apothekerin steht Ihnen ein Online-Formular zur Verfügung.
    Klicken Sie Arzt oder Apotheker

Für die Meldung von Nebenwirkungen außerhalb der Geschäftszeiten erreichen Sie uns unter 02065 256 1665.

In medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.