Herz-/Kreislauf

Wissenswertes rund um den Schlaganfall

praxisnah-ontour-schlaganfall-risikofaktoren

Therapie und Prävention von Schlaganfällen

Schlaganfälle sind die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Ein Schlaganfall ist aber nicht nur aufgrund der Mortalität ein bedeutendes Thema, es treten in Folge dessen auch oft Behinderungen auf. Hier ist der Schlaganfall sogar trauriger Spitzenreiter: Er ist in Deutschland die häufigste Ursache für bleibende Behinderungen. Prof. Dr. Martin Grond, Chefarzt der Klinik für Neurologie am Kreisklinikum Siegen, erläutert im Video Wissenswertes rund um das Thema Schlaganfall.

Dabei handele es sich um eine Alterserkrankung, deren Risiko ab 65 bis 75 Jahren deutlich ansteige. Zu den behandelbaren Risikofaktoren gehören Hypertonie und Vorhofflimmern, aber auch der Lebensstil spiele eine bedeutende Rolle, erklärt Prof. Grond. Man könne damit durchaus einem Schlaganfall vorbeugen und dem Risiko entgegenwirken. Er thematisiert darüber hinaus die Häufigkeit und Entstehung der beiden Formen des Schlaganfalls. Hier unterscheidet man zwischen dem ischämischen und hämorrhagischen Schlaganfalls.

Im letzten Jahrzehnt wurde der Schlaganfall zu einer zeitkritischen Erkrankung erhoben – das Dogma der Schlaganfallbehandlung sei „Time is brain“. Es erfordere Handeln innerhalb von Minuten, um in der Klinik das verschlossene Gefäß bei einem ischämischem Schlaganfall wieder zu öffnen. In der Schlaganfallbehandlung habe daher ein Wechsel von der „Ticking Clock“ zur „Tissue Clock“, der Gewebeuhr, stattgefunden. Was damit genau gemeint ist, erklärt Prof. Grond im Video.

Ein weiteres Thema sind die Therapieschemata bei Patienten, die nach ihrem Schlaganfall schnell in die Klinik kommen im Unterschied zu den Patienten, bei denen bereits wertvolle Zeit verstrichen ist, bevor sie behandelt werden können.

Nach der Behandlung des Schlaganfalls beginnt die Rehabilitation sowie die Ursachensuche, um folgende Schlaganfälle zu vermeiden. Denn das Wiederholungsrisiko kann je nach Risikofaktoren bei bis zu 20 % pro Jahr liegen. Abhängig von den Ursachen wird der akute ischämische Schlaganfall in Subtypen eingeteilt, auf die Prof. Grond im Video eingeht.

Zur Vorbeugung eines weiteren Schlaganfalls seien nicht einzelne Maßnahmen entscheidend: Durch gesunde Ernährung, Sport, Thrombozytenfunktionshemmer, Cholesterinsenkung und Antihypertensiva ließen sich präventive Effekte kombinieren. Essentiell seien das Konzept und die Compliance gegenüber dieses Behandlungskonzepts auf Patientenseite.

Seien Sie gespannt auf neueste Erkenntnisse in der Behandlung von Schlaganfallpatienten, auf Risikofaktoren, auf Tipps zur Prävention und Empfehlungen zur ambulanten Weiterbehandlung.

Zum PRAXISNAH on tour-Video gelangen Sie nach dem DocCheck-Login.

Weiter geht's nach Ihrer Anmeldung

DocCheck
Differen Input Types

Diese Vorteile warten auf Sie

  • Exklusive Inhalte

    Mit dem kostenlosen DocCheck-Passwort erhalten Sie Zugang zu Inhalten, die sich ausschließlich an medizinische Fachkreise richten, darunter auch zu ausführlichen Fachinformationen aus dem „Antwortgeber“ oder Detailinformationen zu Produkten von Hexal.

  • Große Community

    Werden Sie eines von mehr als 1.200.000 registrierten DocCheck-Mitgliedern und somit Teil der größten Community für medizinische Fachberufe in Europa. Nutzen Sie das Netzwerk, um sich fortzubilden, auszutauschen und neue Kontakte zu knüpfen.

  • Breites Angebot

    Profitieren Sie von den vielfältigen Informationen und Services rund um medizinische Themen. Ob Journal, eLearning-Kurse oder Apps – der eStore ermöglicht das schnelle und bequeme Herunterladen von aktuellem Medizinwissen. Unter DocCheck Jobs finden Sie ein großes Angebot an freien Stellen. Und bei Interesse an Umfragen mit Ärzten und Patienten, stehen die Experten DocCheck Research bereit.