Gesundheitspolitik

Humanmedizin: Studienplatzsituation Deutschland

Mehr Medizin-Studienplätze für beste Gesundheit in Stadt und Land?

Die neue bayerische Regierungskoalition setzt sich das Ziel der „besten Medizin in Stadt und Land, für jedermann und bezahlbar“. Dafür sollen mehr als 2.000 neue Medizin-Studienplätze geschaffen werden. CSU und Freie Wähler wollen die Versorgung auch außerhalb der großen Städte mit einer Landarztquote schon bei der Vergabe der Studienplätze sichern. Was tun andere Bundesländer gegen stagnierende Absolventenzahlen im Fach Humanmedizin und die negativen Folgen für die gesundheitliche Versorgung auf dem Land? Unsere Karte gibt einen Überblick.1

Deutschlandkarte – Niedersachsens Maßnahmen bei der Studienplatzsituation in der Humanmedizin

Niedersachsen will 200 zusätzliche Medizin-Studienplätze schaffen, von denen 10 % für Studierende reserviert werden, die sich verpflichten, Landarzt zu werden.

Deutschlandkarte – Mecklenburg-Vorpommerns Maßnahmen bei der Studienplatzsituation in der Humanmedizin

Mecklenburg-Vorpommern vergibt Sonderstipendien in Höhe von 300 Euro monatlich an Medizinstudenten, die sich entscheiden, Landarzt zu werden (bisher liegen 27 Anträge vor).

Deutschlandkarte – Maßnahmen von NRW bei der Studienplatzsituation in der Humanmedizin

NRW vergibt 7 % seiner Medizin-Studienplätze an Bewerber, die sich verpflichten, als Hausarzt auf dem Land zu arbeiten; Gründung einer medizinischen Fakultät an der Universität Bielefeld ab 2021 (300 Studienplätze).

Deutschlandkarte – Sachsen-Anhalts Maßnahmen bei der Studienplatzsituation in der Humanmedizin

In Sachsen-Anhalt zahlt die KBV zukünftigen Landärzten ein Studium an der Privatuni Witten/Herdecke (NRW). Bedingung: Absolventen verpflichten sich, zehn Jahre als Landarzt zu praktizieren. Außerdem vergibt das Land ein Landarzt-Stipendium an staatlichen Hochschulen.

Deutschlandkarte –Hessens Maßnahmen bei der Studienplatzsituation in der Humanmedizin

Hessen wird 185 Teilstudienplätze an der Universität Marburg in Vollstudienplätze umwandeln.

Deutschlandkarte – Maßnahmen von Rheinland-Pfalz bei der Studienplatzsituation in der Humanmedizin

Rheinland-Pfalz unterstützt finanziell jene Medizinstudenten, die sich im Praktischen Jahr des Studiums für ein Tertial in der Allgemeinmedizin entscheiden.

Deutschlandkarte – Bayerns Maßnahmen bei der Studienplatzsituation in der Humanmedizin

Bayern will mehr als 2.000 neue Medizin-Studienplätze schaffen und hat ein Stipendienprogramm für Studierende ins Leben gerufen, die mindestens fünf Jahre als Landarzt tätig sein wollen; es wurde bisher an 117 Studierende vergeben. Die kommunale Klinik Augsburg wird in ein staatliches Universitätsklinikum umgewandelt und damit zur sechsten medizinischen Fakultät im Freistaat.

Hintergrund

Jährlich bewerben sich mehr als 50.000 Frauen und Männer auf derzeit etwa 12.600 Studienplätze in der Humanmedizin.

  1. Alle Angaben ohne Gewähr.