Ibu-LysinHEXAL®

Wirkstoff: Ibuprofen, Ibuprofen-DL-Lysin

Ibu-LysinHEXAL® 400 mg Filmtabletten

Wirkstoff: Ibuprofen 400 mg, Ibuprofen-DL-Lysin 684 mg
Tablette oblong Kerbe oben, Halbierbar
apothekenpflichtig, lactosefrei
Packungsgrösse PZN Preis
10 Filmtabletten 07532237 € 6,75*
20 Filmtabletten 07532243 € 9,97*
50 Filmtabletten 10333719 € 19,90*

* Apothekenverkaufspreis nach Lauer-Taxe

Ibu-LysinHEXAL® 400 mg Filmtabletten, Wirkstoff: Ibuprofen (als Ibuprofen-DL-Lysin (1:1)) Zusammensetz.: Jede Filmtbl. enth. 400 mg Ibuprofen als 684 mg Ibuprofen-DL-Lysin (1:1). Sonstige Bestandteile: mikrokrist. Cellulose, Croscarmellose-Na, Talkum, hochdisp. Siliciumdioxid, Mg-stearat (Ph.Eur.) [pflanzl.], Hypromellose, Macrogol 6000, Glycerol 85 %. Anwendungsgeb.: Sympt. Behandl. von leichten bis mäßig starken Schmerzen wie Kopfschm., Regelschm., Zahnschm. sowie Fieber u. Schmerzen im Zusammenh. m. Erkält. Sympt. Behandl. d. akuten Kopfschmerzphase b. Migräne mit od. ohne Aura. Zur Anw. b. Kdr. ab 20 kg KG (etwa 6 J.), Jugendl. u. Erw. Gegenanz.: Überempf. geg. Inhaltsst.; bek. Reakt. v. Bronchospasmus, Asthma, Rhinitis, Angioödem od. Hautreakt. (z. B. Urtikaria) nach d. Einnahme v. ASS od. and. NSAR in d. Vergangenheit; ungeklärte Blutbildungsstör.; bestehende od. in d. Vergangenheit wiederholt aufgetretene peptische Ulzera od. Hämorrhagien (mind. 2 unterschiedl. Episoden nachgewiesener Ulzeration od. Blutung); gastrointest. Blutungen od. Perforat. in d. Anamnese im Zusammenh. m. einer vorh. Therapie m. NSAR; zerebrovask. od. and. aktive Blutungen; schwere Leber- od. Nierenfunkt.-stör.; schwere Herzinsuff. (NYHA-Klasse IV); schwere Dehydrat. (ausgelöst durch Erbrechen, Diarrhö od. unzureich. Flüssigkeitsaufnahme); Schwangersch. im letzten Trimester, Kdr. unter 20 kg (bis etwa 6 J.). Nebenwirk.: Verdauungsbeschwer., Teerstuhl, Hämatemesis, geringfügig erhöh. Risiko arterieller thrombot. Ereignisse (z. B. Myokardinfarkt od. Schlaganfall), Verschlecht. infektionsbed. Entzünd. (z. B. Entwickl. einer nekrotisierenden Fasziitis), asept. Meningitis mit Nackensteifigk., Kopfschmerzen, Übelk., Erbrechen, Fieber, Bewusstseinstrüb., Stör. der Blutbild. (Anämie, Leukopenie, Thrombozytopenie, Panzytopenie, Agranulozytose), erste Anz.: Fieber, Halsschmerzen, oberflächl. Wunden im Mund, grippeart. Beschw., starke Abgeschlagenh., Nasenbluten u. Hautblutungen, Überempf.reakt. mit Hautausschl. u. Hautjucken sowie Asthmaanfällen (ggf. mit Blutdruckabfall), nicht-spezif. allerg. Reakt. u. Anaphylaxie, Reakt. der Atemwege, einschl. Asthma, Verschlimm. v. Asthma, Bronchospasmus od. Dyspnoe, verschied. Hauterkrank. einschl. verschied. Ausschläge, Pruritus, Urtikaria, Purpura, Angioödem, exfoliative und bullöse Dermatosen (einschl. Stevens-Johnson-Syndrom, toxisch epidermaler Nekrolyse u. multiformen Erythem), schwere allgem. Überempf.reakt., Gesichtsödem, Zungenschwellung, innere Kehlkopfschwellung mit Einengung der Luftwege, Luftnot, Herzjagen, Blutdruckabfall bis hin zum lebensbedrohl. Schock, psychot. Reakt., Depress., Kopfschmerzen, Schwindel, Schlaflosigk., Erregung, Reizbark. oder Müdigk., Sehstör., Tinnitus, Palpitat., Herzinsuff., Herzinfarkt, arterielle Hypertonie, gastrointest. Beschw. wie Sodbrennen, Bauchschmerzen, Übelk., Erbrechen, Blähungen, Diarrhö, Verstopf. u. geringfüg. Magen-Darm-Blutverluste (können in Ausnahmefällen eine Anämie verursachen), gastrointest. Ulzera, u. U. mit Blutung u. Durchbruch, ulzerat. Stomatitis, Verstärk. v. Colitis und Morbus Crohn, Gastritis, Ösophagitis, Pankreatitis, Ausbildung intest., diaphragmaartiger Strikturen, Leberfunkt.stör., Leberschäden, insb. bei Langzeittherapie, Leberversagen, akute Hepatitis, versch. Arten von Hautausschl., bullöse Hautreakt. wie exfoliative Dermatitis, Stevens-Johnson-Syndrom u. tox. epiderm. Nekrolyse (Lyell-Syndrom), schwere Hautreakt. wie z. B. Erythema exsudativum multiforme, Alopezie, Arzneimittelexanthem mit Eosinophilie u. system. Sympt. (DRESS) od. akute general. exanthemat. Pustulose (AGEP), Lichtempfindlichk.reakt., schwere Hautinfekt. u. Weichteilkomplik. währ. einer Varizelleninfekt., Nierengewebsschäd. (Papillennekrose), erhöhte Harnsäurekonz. im Blut, vermind. Harnausscheid. und Ausbild. v. Ödemen, nephrot. Syndrom, interstitielle Nephritis, die mit einer akuten Niereninsuff. einhergehen kann. Warnhinweis: Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben! Weit. Einzelh. u. Hinw. s. Fach- u. Gebrauchsinfo. Apothekenpflichtig.
Mat.-Nr.: 3/51013587 Stand: Dezember 2020
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

Weiter geht's nach Ihrer Anmeldung

Um weitere Informationen zum Produkt zu erhalten, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten im Fachkreis ein.

DocCheck
Differen Input Types