Suchtmedizin – Der Praxisalltag

Gespräch mit einem Suchtmediziner

Leben mit der Sucht – die Situation der Patienten

Kurz nachdem der Allgemeinmediziner Dr. med. Albrecht Ulmer im Mai 1984 seine Praxis eröffnet hatte, kam ein damals ungewöhnlicher Patient zu ihm. Er nehme Drogen, sagte der junge Mann. Und er habe von einer seltsamen Krankheit aus den USA gehört –AIDS. Ob er sich in der Praxis testen lassen könne. Für den Arzt war dies der Einstieg in die Behandlung von HIV und kurz darauf in die Suchtmedizin.

Die ehemalige Praxis von Dr. Albrecht Ulmer wird von seinen Kollegen als Gemeinschaftspraxis weitergeführt, zum Patientenstamm gehören etwa 100 Drogenabhängige. Viele dieser Patienten sind verzweifelt. Sie haben Begleiterkrankungen wie Hepatitis C oder HIV, berichten von Rückfällen, erleben Hoffnungslosigkeit. Im Sprechzimmer dürfen sie von ihren Sorgen erzählen.

Gespräch mit einem Suchtmediziner 2

Patentfreie Medikamente in der Suchtmedizin

Dr. Albrecht Ulmer war vor seinem Ruhestand niedergelassener Facharzt für Allgemeinmedizin in Stuttgart und behandelte drogenabhängige Patienten. Als einer der anerkanntesten Suchtmediziner Deutschlands hat er die Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin e.V. (DGS) mitbegründet und im Dezember 2013 für sein ehrenamtliches Engagement das Bundesverdienstkreuz erhalten.