Wenn der Kopf schmerzt

Fast jeder hatte schon einmal akute Kopfschmerzen. Frauen sind statistisch betrachtet häufiger betroffen als Männer. Doch wie bekommt man diese Schmerzen am besten in den Griff?

Mehr als 200 Arten

Nicht jeder Kopfschmerz ist gleich. Pochend, drückend, stechend: die Schmerzen zusammenfassend zu beschreiben, ist kaum möglich.

Sie können den ganzen Kopf betreffen oder nur einen bestimmten Bereich. Sie können kurzfristig und akut auftreten, episodisch in Abständen von Wochen oder Monaten wiederkehrend oder andauernd, also chronisch bestehen. Stärke, Art und Auftreten von Kopfschmerzen variieren sehr stark. Manchmal werden sie von Übelkeit, Erbrechen oder Sehstörungen begleitet.

Insgesamt unterscheidet man mehr als 200 Kopfschmerzarten. Zu den häufigsten zählen:

  • Spannungskopfschmerz
  • Migräne

 

Migräne

Spannungskopfschmerz

Wer unter Spannungskopfschmerzen leidet, berichtet von dumpfen und drückenden Schmerzen, die meist im Stirn- oder Nackenbereich beginnen und über den ganzen Kopf ausstrahlen. Oft vergehen die Schmerzen nach kurzer Zeit. Es gibt aber auch chronische Formen.

Spannungskopfschmerzen können verschiedene Ursachen haben:

  • Verspannungen der Muskulatur im Kopf-, Nacken- oder Schulterbereich
  • Stress, unterdrückte Aggressionen oder Konflikte

Migräne

Eine Migräneattacke wird häufig von starken Kopfschmerzen begleitet. Das ist nicht nur schmerzhaft, sondern auch sehr beeinträchtigend. Es pocht, pulsiert und sticht. Meist ist der Schmerz einseitig, oftmals wechselt er auch während der Attacke die Kopfseite. Migräneanfälle kehren in unregelmäßigen Abständen wieder. Manche Menschen haben nur ein- oder zweimal im Jahr eine Migräne. Andere leiden mehrmals im Monat oder fast täglich unter Migräne. Vereinzelt dauern die Attacken nur wenige Stunden, manchmal sogar bis zu drei Tage.

Weitere Symptome können Appetitlosigkeit, Übelkeit und eine Überempfindlichkeit gegenüber Lärm, Licht und Gerüchen sein. Jede körperliche Anstrengung verschlimmert den Schmerz. Dann hilft es nur noch, sich ins Bett zu legen.

Mediziner unterscheiden grundsätzlich zwei Arten von Migräneattacken: Migräne ohne Aura und Migräne mit Aura. Unter einer Migräneaura versteht man eine neurologische Ausfallserscheinung. Betroffene sehen Strahlenkränze und Zickzack-Formen, hören Piepen und Stimmen oder haben Wortfindungsstörungen kurz bevor die Migräneattacken einsetzen. Bei manchen Menschen, die Aura-Erscheinungen haben, fehlt der Kopfschmerz aber auch ganz.

Sowohl die Ursachen von Migräne ohne Aura, als auch von Migräne mit Aura sind noch nicht vollständig erforscht. Fest steht hingegen, dass die Gene eine Rolle spielen können. Forscher gehen außerdem davon aus, dass:

  • bestimmte Botenstoffe im Gehirn im Ungleichgewicht sind – wie Serotonin, Noradrenalin und CGRP (Calcitonin-Gene-Related-Peptide). Dies erhöht die Schmerzempfindlichkeit von Gefäßen im Kopf.
  • bei Migräne kleine Blutgefäße im Gehirn, die Arteriolen, entzündet sind.
  • die Schmerzhemmung im Hirnstamm weniger gut funktioniert.

Zudem gibt es bestimmte Auslöser, die eine Migräne verursachen können wie:

  • Hormonschwankungen bei Frauen im Verlauf des weiblichen Monatszyklus
  • Änderungen des Schlaf-Wach-Rhythmus
  • Stress
  • Wegfall von Anspannung
  • Umwelteinflüsse wie Höhenluft, Kälte, Lärm oder Flackerlicht

Spannungskopfschmerz oder Migräne?

Um eine genaue Diagnose stellen und passende Therapie einleiten zu können, stellt Ihnen der Arzt in einem ersten Gespräch meist folgende Fragen:

  • Seit wann haben Sie Kopfschmerzen?
  • Wie oft haben Sie Schmerzen?
  • Wo verspüren Sie den Schmerz?
  • Und wie macht er sich bemerkbar, z. B. pochend, stechend, dumpf, drückend?
  • Gibt es andere Symptome wie Übelkeit, Erbrechen oder Sehstörungen? 
  • Welche Medikamente nehmen Sie, wie oft und mit welcher Wirkung?
  • Was haben Sie sonst noch unternommen und mit welchem Erfolg?
  • Leiden andere Familienmitglieder auch unter Kopfschmerzen?
  • Werden die Schmerzen stärker, wenn Sie sich bewegen?

Dann führt der Arzt eine körperliche Untersuchung durch. Er tastet die Gesichts- und Halsmuskulatur ab, um Verspannungen als Ursache auszuschließen. Er überprüft, ob Sie gut hören und sehen, oder Defekte der Nerven vorliegen. Auch das Gleichgewicht, die Koordination und die Reflexe von Armen und Beinen kommen auf den Prüfstand. Bei den meisten Kopfschmerzarten reicht eine körperliche Untersuchung aus, um eine Diagnose stellen zu können. Gegebenenfalls schließt sich noch eine neurologische Untersuchung an. 

Was tun – gegen Kopfschmerzen?

Die allermeisten Patienten – mehr als 90 Prozent – leiden unter so genannten primären Kopfschmerzen. D. h. der Kopfschmerz selbst ist die Erkrankung, die behandelt werden muss.

Grundsätzlich können primäre Kopfschmerzerkrankungen wie Migräneattacken mit und ohne Aura und der Spannungskopfschmerz vom Patienten selbst behandelt werden. Bei leichten oder mittelstarken Kopfschmerzen helfen in der Regel natürliche Mittel aus der Hausapotheke, wie z B. Pfefferminzöl bei Kopfschmerzen, wie auch rezeptfreie Schmerzmittel dabei, die Beschwerden rasch zu lindern.

Treten die Schmerzen hingegen sehr stark, erstmalig länger anhaltend oder in ungewohnter Form auf, sollten Sie diese immer zuerst abklären lassen. Experimentieren Sie in diesen Fällen nicht ohne ärztliche Rücksprache mit Hausmitteln oder rezeptfreien Schmerzmittel. Im Zweifelsfall ist immer ein Arztbesuch ratsam.

Schmerzen mit Wärme behandeln

Wärme, Kälte oder Öle

Ein erprobtes Hausmittel gegen Spannungskopfschmerz ist Wärme. Eine verkrampfte Nackenmuskulatur kann z. B. durch Auflegen eines warmen Kirschkernkissens oder einen heißen Duschstrahl wieder besser durchblutet werden und sich entspannen. Auch bei Migräne können alternative Heilmethoden die Therapie unterstützen. Dazu gehören Akupunktur, manuelle Migränebehandlungen oder auch Hausmittel wie Wärme und Kälte. Durch ein kaltes Arm- oder Fußtauchbad verengen sich die Blutgefäße in den Armen oder Füßen, und damit auch reflexartig die Arterien im Kopf, die schmerzhaft gedehnt sind. Manch einem hilft es auch, kühle Kompressen direkt auf die Stirn zu legen.

Andere Migräne-Patienten profitieren wiederum von Wärme. Ein warmes Vollbad, z. B. mit Rosmarin oder Fichtennadel, kann die Durchblutung anregen und die Muskulatur entspannen. Auch wenn Migräne-Hausmittel für eine Linderung der Beschwerden sorgen, ist ihre Wirksamkeit wissenschaftlich nicht belegt.

Schmerzlindernde Effekte hat auch Pfefferminzöl. Dazu wird das verdünnte Öl (zehnprozentiges Pfefferminzöl) großflächig auf Schläfen und Stirn aufgetragen. Vorsicht: Für Kleinkinder sind ätherische Öle nicht geeignet.

Wer oft unter Spannungs-Kopfschmerz leidet, sollte zudem regelmäßig Atem- oder Entspannungsübungen machen. Das ist nicht nur eine gute Vorbeugung, sondern kann auch bei der Behandlung den Schmerz abmildern.

Hilfe bei Kopfschmerzen und Migräne

Bei Kopfschmerzen greifen Betroffene schnell zu einer Tablette, um den Schmerz in den Griff zu bekommen. Doch für alle rezeptfreien Schmerzmedikamente gilt: wirklich nur bei Bedarf, nur kurze Zeit und individuell angemessen dosiert. Dabei ist es wichtig, sich an die auf dem Beipackzettel angegebene Dosierung zu halten. Eine übermäßige Anwendung kann gesundheitliche Risiken bergen.

 

Ibuprofen/ IbuHEXAL® akut

IbuHEXAL® akut hilft bei leichten bis mäßig starken Schmerzen und kann dadurch Kopfschmerzen lindern. Die Wirkdauer beträgt etwa sechs Stunden.

MEHR LESEN
 

Ibuprofen-Lysin/ Ibu-LysinHEXAL®

Ibuprofen-Lysin eignet sich zur Behandlung von Kopfschmerzen und akuten Kopfschmerzphasen bei Migräne mit und ohne Aura. Das Präparat kombiniert den Wirkstoff Ibuprofen mit der Aminosäure Lysin. Der Vorteil: Lysin beschleunigt die Aufnahme von Ibuprofen im Körper, so dass der Wirkstoff zeitnah die Kopfschmerzen bekämpfen kann.  

MEHR LESEN
 

Naratriptan/ Naratriptan HEXAL® bei Migräne

Der Wirkstoff Naratriptan gehört zur Substanzklasse der Triptane. Triptane gehören zu den Mitteln der ersten Wahl bei (mittel-)schweren Migräneanfällen mit und ohne Aura oder bei Migräneattacken, bei denen andere Schmerzmittel (wie Ibuprofen oder ASS) nicht ausreichend wirken.1 Naratriptan wird bevorzugt bei Migränepatienten eingesetzt, deren Attacken langsam beginnen und die häufiger unter wiederkehrenden Kopfschmerzen während einer Migräneattacke leiden, da die Wirkung bis zu 24 Stunden anhält. Naratriptan ist bereits seit 2006 rezeptfrei erhältlich.

MEHR LESEN
 

Sumatriptan/ Sumatriptan HEXAL® bei Migräne

Der Wirkstoff Sumatriptan ist der erste Vertreter der Substanzklasse der Triptane und gehört zu den Mitteln der ersten Wahl bei (mittel-)schweren Migräneanfällen mit und ohne Aura oder Migräneattacken, bei denen andere Schmerzmittel (wie Ibuprofen oder ASS) nicht ausreichend wirken.1 Da Sumatriptan bereits nach ca. 30 Minuten wirkt, ist das Triptan besonders geeignet für Migränepatienten, die schnelle Hilfe benötigen (z.B. bei stark einsetzenden, aber nur kurz andauernden Migräneepisoden). Seit Februar 2021 ist Sumatriptan HEXAL® bei Migräne rezeptfrei erhältlich.

MEHR LESEN
 

Wann sollte man einen Arzt aufsuchen?

Ist der Kopfschmerz besonders heftig, treten weitere Symptome wie Erbrechen, Übelkeit, Sehstörungen und Bewusstseinsveränderungen auf oder ist die Ursache unklar, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Auch wenn Sie nach einer Kopfverletzung oder Gehirnerschütterung Kopfschmerzen plagen, ist ärztlicher Rat gefragt. Das gleiche gilt auch für chronische Kopfschmerzen. Die meisten Ursachen von Kopfschmerzen bedürfen jedoch keiner ärztlichen Behandlung.

  1. Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft. Migräne. Informationen für Patientinnen und Patienten. http://www.dmkg.de/files/dmkg.de/patienten/Download/migraeneinfo.pdf, zuletzt abgerufen in 02/2021.

 

IbuHEXAL® akut 200/- 400 mg Filmtabletten
Wirkstoff: Ibuprofen. Anwendungsgebiete: Symptomatische Behandlung von leichten bis mäßig starken Schmerzen, wie Kopf-, Zahn-, Regelschmerzen, Fieber. Warnhinweis: Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben!
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker!
Mat.-Nr.: 2/51012647 Stand: Oktober 2019
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

Ibu-LysinHEXAL® 400 mg Filmtabletten
Wirkstoff: Ibuprofen (als Ibuprofen-DL-Lysin (1:1)). Anwendungsgebiete: Symptomatische Behandlung von leichten bis mäßig starken Schmerzen wie Kopfschmerzen, Zahnschmerzen, Regelschmerzen sowie Fieber und Schmerzen im Zusammenhang mit Erkältungen. Symptomatische Behandlung der akuten Kopfschmerzphase bei Migräne mit oder ohne Aura. Warnhinweis: Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben! Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker!
Mat.-Nr.: 2/51012714 Stand: Dezember 2019
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

Naratriptan HEXAL® bei Migräne 2,5 mg Filmtabletten
Wirkstoff: Naratriptan. Anwendungsgebiete: Akute Behandlung der Kopfschmerzphase von Migräneanfällen mit oder ohne Aura. Enthält Lactose. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker!
Mat.-Nr.: 2/51009787 Stand: August 2016
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

Sumatriptan HEXAL® bei Migräne 50 mg Tabletten
Wirkstoff:
Sumatriptan. Anwendungsgebiete: Sumatriptan HEXAL bei Migräne Tabletten werden zur akuten Behandlung der Kopfschmerzphase bei Migräneanfällen mit und ohne Aura, nach der Erstdiagnose einer Migräne durch einen Arzt, eingenommen.
Warnhinweise: Enthält Lactose, Sulfite und Menthol. Anwendung nur nach Erstdiagnose einer Migräne durch einen Arzt. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker!
Mat.-Nr.: 2/51013405 Stand: Dezember 2020
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de