Ernährung bei Morbus Crohn

Besprechen Sie mit Ihrem Arzt, was Sie zusätzlich tun können. Eine Ernährungsberatung oder gegebenenfalls eine Ernährungstherapie könnten Sie zusätzlich unterstützen.

Eine spezielle Diät bei Morbus Crohn gibt es nicht, da die Erkrankung bei jedem Betroffenen ganz unterschiedlich verläuft. Jetzt heißt es ran an den Kochtopf und ausprobieren, was Ihnen schmeckt und guttut. Damit Ihr Körper genügend Energie erhält und Sie Ihr Gewicht halten, ernähren Sie sich möglichst abwechslungs- und nährstoffreich, d.h. mit vielen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen. Wir haben für Sie ein paar einfache Tipps für eine gesunde Ernährung bei Morbus Crohn zusammengestellt.

  • Essen Sie ca. 6-7 kleine Mahlzeiten auf den Tag verteilt.
  • Zu fett? Nehmen Sie saure Sahne oder Milch, wenn Sie süße Sahne nicht vertragen.
  • Einfach mal testen: Essen Sie Lebensmittel, von denen Sie glauben, dass sie Ihnen nicht gut bekommen, einzeln. Treten innerhalb eines Tages Beschwerden auf, diese Lebensmittel besser weglassen.
  • Auch auf Müsli müssen Sie nicht komplett verzichten; oft sind es einzelne Getreidearten, die nicht vertragen werden. Oder probieren Sie auch mal Alternativen wie Quinoa oder Porridge.
  • Darauf besser verzichten: Frittiertes und Fettes wie Pommes frites, Geräuchertes oder Paniertes, wie Wiener Schnitzel. Auch zu stark gewürzte, zu heiße und zu kalte Speisen sind meist nicht gut verträglich.
  • Zu scharf? Die milderen Schalotten sind bekömmlicher als Zwiebeln; verarbeiten Sie Knoblauch gegart statt roh.
  • Lassen Sie sich Zeit beim Essen und kauen Sie alles gründlich; so hat Ihr Darm weniger Arbeit und kann Nährstoffe leichter aufnehmen.
  • Ballaststoffreiche Ernährung kann Blähungen und Bauchschmerzen verursachen. Besser: weiche, leicht verdauliche Produkte wie Toastbrot, Mischbrot, helle Brötchen, Feinbrot ohne Körner, Kompott/püriertes Obst, Suppen. Beim Obst variieren und testen Sie, welche Obstsorte Ihnen besonders gut bekommt.
  • Schreiben Sie ein Ernährungstagebuch, welche Nahrungsmittel Sie gut vertragen und welche nicht.

Was kann ich bei Morbus Crohn trinken?

Achten Sie auch darauf, dass Sie genug trinken. Ein gesunder Erwachsener benötigt 1,5 bis 2 Liter pro Tag. Welche Trinkmenge für Sie persönlich geeignet ist, sollten Sie mit Ihrem Arzt besprechen.

Gut vertragen werden bei Morbus Crohn meist:

  • Stilles Wasser
  • Ungezuckerte Kräutertees wie Kamille-, Fenchel-, Pfefferminz-, Melissentee
  • Säurearmer Obstsaft bzw. Schorle aus z.B. Apfel-, Bananen-, Pfirsich-, Birnen- oder Traubensaft
  • Gemüsesaft

Trinken Sie weniger:

  • Kaffee oder Espresso
  • Schwarzen Tee

Generell sollten Sie bei Morbus Crohn einen übermäßigen Alkoholkonsum vermeiden. Auf hochprozentigen Alkohol sollten Sie komplett verzichten, weil er die Darmschleimhaut stark reizen kann.

Was muss ich während eines Schubs beachten?

Bei einem akuten Schub des Morbus Crohn kann es zu starken Durchfällen kommen. Jetzt ist es besonders wichtig, dass Sie ausreichend Flüssigkeit und Nährstoffe zu sich nehmen.

Während eines Schubs oder wenn Sie stark untergewichtig sind, kann es deshalb sinnvoll sein, Flüssignahrung beispielsweise über eine Magensonde zuzuführen (enterale Ernährung).

Bei sehr starken Beschwerden oder bei erheblicher Unterernährung besteht bei Morbus Crohn zudem die Möglichkeit, entsprechende Nährlösungen über die Blutbahn zu geben (parenterale Ernährung). So wird der Verdauungstrakt umgangen und geschont.